Endpurt // noch sechs Wochen

Die zurückliegende Woche war trubelig, aber ich hatte eine gute Zeit.

Yoga

Nur viermal war ich auf der Matte, dafür war es intensiv. Dreieinhalb Stunden investierte ich auf der Matte um aus der General Sequenz meines Lehrers Kevin eine eigene Stunde zu kreieren. Ich hätte es mir leicht machen können und sie 1:1 übernehmen können: sie ist perfekt geeignet um eine ausgeglichene , vielseitige Stunde zu bieten. Aber ich wollte sie etwas persönlicher gestalten und so packte ich manches in einen Flow , strich Asana raus und fügte andere hinzu. Regenbedingt findet die Session nun schon Montag statt: ich bin so happy, das „meine“ Yogis es möglich machen.

Zweimal war ich auch im Shivasloft: ich gehe noch immer sehr gerne zu Stunden, da ich da auch oft noch was lerne. Matt erklärt immer viel: dieses Mal das Prinzip vom NPL Stretching. Es geht darum einen Stretch zu erweitern, indem man die Muskeln, die irgendwie nicht mehr stretchen wollen, bewusst unter Anspannung zu setzen. Dadurch kommt man vielleicht noch ein Stück tiefer in die Dehnung. Durch die Anspannung kann man aber auch Überdehnung vermeiden: denn unter dem Glauben immer mehr Dehnen zu müssen, schießt man oft über das Ziel hinaus und tut sich eventuell dauerhaft weh. Manchmal ist der Schlüssel die Anspannung der Muskeln. Bei mir funktionierte das super. Mit diesen Thema werde ich mich noch tiefer auseinandersetzen und in meine Sequenzen einfließen lassen.

Das Thema Handstand und Kopfstand hab ich allerdings sehr erfolgreich verdrängt, rückwirkend betrachtet. 😒

Ausdauer

Zweimal 40 km Rennradfahren und zweimal Laufen auf insgesamt 16 km. Damit hab ich ausreichend Ausgleichssport gemacht. Der 10 km Lauf am Sonntag lag auch schon wieder deutlich unter 60 Minuten. Eigentlich wollte ich nur meine maximale Herzfrequenz durch ein paar schnelle Kilometer ermitteln; aber dann lief es von Anfang an ganz gut, so dass ich einfach mal schaute was so geht. Vielleicht erinnert sich mein Körper an die Leistungen von „früher“. Auf jeden Fall bin ich der Meinung, dass Yoga und Laufen eine super Kombi sind für mich.

Soul

Meditation war diese Woche gar kein Thema: nur im Rahmen der Yogastunden im Studio und am Sonntag bei der finalen Vorbereitung meiner eigenen Session konnte ich mich darauf einlassen.
Ich habe diese Woche bei Instagram einen Post gelesen, der mir gut gefallen hat: „Meditation, because some questions can’t be answered by Google.“ Vielleicht gab es diese Woche einfach keine Fragen. 😉

Ansonsten tat diese Woche ausgehen und Freunde treffen sehr gut. Donnerstag waren wieder die Strandpiraten am
Start und am Sonntag besuchten wir mit ein paar Freunden das Event Parklife. Ich liebe meine Stadt Düsseldorf: irgendwie ist immer was los. Und elektronische Musik geht immer 😎

Fazit

Die Kondition kommt zurück und ich hab Spaß am Sport. Yoga ist eine feste Routine und hab so viele Ideen für meine eigene Praxis und Stunden. Nur schaffe ich es zu gut, mich an meinen unbequemen Themen vorbeizuschlängeln.

Ausblick

Es wird wieder eine Session Yoga im
Park geben. Und am Freitag und Sonntag wird Yoga richtig cool: erst besuche ich einen Workshop mit Patrick Broome und Sonntag hab ich ein Ticket für Wanderlust in Köln. Um mich zu puschen, werde ich an drei Tagen aber Zeit in meine Handstand- und Kopfstandpraxis investieren.

Ziel ist es aber auch diese Woche dreimal zu laufen und am Samstag wieder mit dem Rennrad loszuziehen, sofern es nicht regnet.

WRITE A COMMENT