Endspurt // noch fünf Wochen

Mir ist, ehrlich gesagt, gerade etwas schwindelig. Nein, ich bin nicht schwanger: ich empfinde nur gerade so ein rasantes Tempo. Schon wieder ein Wochenbericht, schon wieder eine Woche voller toller Momente und Erlebnissen gelebt. Und die neue Woche hat auch einiges im Petto… Aber erst einmal die Reflexion der letzten Woche.

Ausdauer

Ich war fünfmal Laufen: viermal nach meinem Trainingsplan, der mich für einen Halbmarathon im Oktober auf Spur bringen soll. Und noch weitere knapp 5 km beim Wanderlust Festival am Sonntag in Köln. Strava summiert 42,6 km.

Meditation

Ups… es war wieder nicht so mein Ding. Nur im Rahmen der besuchten Yogastunden fand ich das Gemüt dafür. Ist irgendwie gerade nicht meins.

Yoga

Whoop Whoop… das war eine Mega Yogawoche. Ich habe zweimal (!) unterrichtet. Am Montag bei Sonnenschein und Samstag innerhalb der Regenlücke. Die Sequenz war nahezu identisch, was ich aber extra so gemacht habe um an bestimmten Punkten meinerseits zu arbeiten. Hauptsächlich ging es mir darum, mehr zu korrigieren und dabei im Kopf in der Sequenz zu bleiben, nicht den Faden zu verlieren: Konzentration pur. Ich bin zufrieden.

Insgesamt hatte ich diese Woche acht Yogis auf der Matte: weil wir wieder wegen des Wetters von Dienstag auf Montag schieben mussten, war es leider nicht allen möglich dennoch teilzunehmen. So entstand dann auch die Idee mit dem zweiten Termin, der auch fast ins Wasser gefallen wäre. Petrus ist wohl kein Outdoor-Yogi 😉

Ich wünsche mir eine Klasse mit mindestens 10 Yogis. Ich finde es spannend, mein Baby wachsen zu sehen. Leider spielt das Wetter ein wenig mit mir Katz und Maus. Mal sehen, ob es vielleicht nächste Woche Dienstag klappt.

Unterrichten macht mir total viel Spaß und ich genieße es sehr. Es ist aufregend, aber die Selbstsicherheit kommt immer deutlicher zum Vorschein. Und das Feedback tut super gut. Ab Oktober werde ich die Gelegenheit bekommen im Shivasloft in Düsseldorf zu unterrichten. Details dazu demnächst.

Und dann waren da noch zwei sehr, sehr schöne Events: am Freitag war Patrick Broome im Karmakarma in Düsseldorf. Mein spontanes Statement zu dieser Erfahrung findet ihr auf meinem Instagram Account. Kurz hier: es war eine fantastische Erfahrung. Sein Stil ist so unbeschreiblich vielschichtig: wie er Dynamik, Einfachheit und Inhalt in einer Session in Einklang bringt, inklusive passender Musik… Inspiration pur.

Und am Sonntag war ich mit zwei Freundinnen bei Wanderlust 108: dem „mindful“ Triathlon aus Laufen, Yoga und Mediation – und viiiiielen Extraworkshops als Sideevents.
Ich muss sicherlich nicht sagen, wie cool ich es finden würde, mal so viele Menschen durch eine Yogapraxis anzuleiten. Das wäre der Hammer.

Es war ein tolles Event bei genialen Wetter. Die von Madhavi Guemoes angeleitete Hara Meditation hat mich persönlich sehr abgeholt.

Wir haben uns vor Ort auch noch an Breakletics rangetraut: an Breakdance angelehnte Workouts. Ich kann mich heute vor Muskelkater nicht normal bewegen, aber das 25 Minuten Workout bei cooler lauter Musik, war genau meins. Das solltet ihr auf jeden Fall mal ausprobieren.

Das mit dem Handstand / Kopfstand-Vorhaben hat diese Woche (wieder) gar nicht funktioniert. Und ich werde das Thema auch erst einmal abhaken. Ich habe diese Woche vor allem auch durch Patrick Broome die Bestätigung erhalten, dass ich entscheide was mein Yoga ist. Es gibt keinen Grund mich zu zwingen diese Posen zu üben und daran zu arbeiten, wenn ich es nicht wirklich, wirklich selbst will. Ein schönes, intensives Yoga braucht diese Posen nicht. Und unterrichten würde ich sie sowieso nicht: das könnte ich nicht authentisch vermitteln.

Es ist auch albern, sich jede Woche das selbe vorzunehmen und nichts dafür zu machen. Dann kann ich es mir auch direkt sparen.

Fazit

Es war viel los: auch privat noch zusätzlich. Es war eine aktive Woche und ich bin sehr zufrieden: ich habe Neues bei meiner Yogapraxis gelernt; hab wieder selbst unterrichtet und bin daran gewachsen; meine Fitness kommt zurück und ich hab in mir wieder eine Flamme brennen für das was ich tue. Ich hab mit Breakletics was Neues ausprobiert und für mich einen wichtigen Entschluss gefasst, indem ich Ziele auch mal in Frage stelle und, zumindest bis zu einem Zeitpunkt X, streiche.

Ausblick

Muskelkaterbedingt wird diese Woche wohl erst sportlich am Mittwoch starten können. Der Laufplan wartet mit vier Einheiten auf mich. Ich werde endlich wieder eine Yogastunde bei einer guten Freundin besuchen. Und ich werde wieder kreativ meine nächste Yoga im Park Sequenz ausarbeiten.

Diese Woche wird unter dem Motto: „Weniger ist mehr.“ stehen. Außer Laufen und Yoga wird nicht viel passieren. Am Wochenende werde ich meine Familie besuchen und mit meiner Mama Yoga üben. Das wird sicher auch sehr spannend.

Eine Besonderheit wartet aber noch: meine Abendlektüre wird täglich aus mindestens 30 Minuten Yogaanatomie bestehen. So wie ich mich kenne, wird es nicht schwierig werden diese Woche einzuschlafen. 😉

Ich wünsche euch eine tolle Woche 😊

WRITE A COMMENT