Endspurt // noch sieben Wochen

Diese Woche lief mein Zeitmanagement ganz zufriedenstellend. Für meinen Blog wollte ich mehr gemacht haben – die Reiseberichte zu unserer Asienreise warten noch immer auf mich – , aber schauen wir einfach mal genauer hin.

Yoga

Ich war diese Woche sechsmal auf der Matte. Zweimal davon im Shivasloft. Einmal hab ich die Session für
„Yoga im Park“ komplett für mich alleine praktiziert. Und zweimal leitete ich die Session an.

Leider spielte das Wetter nicht so recht mit: die eigentlich Session haben wir regenbedingt dann auf Mittwoch verschoben : leider unter Verlust von Teilnehmern. Mit fünf Yogis war ich dieses Mal im Rheinpark Düsseldorf am Start. Und da eine für Dienstag angemeldete Freundin am Mittwoch nicht konnte, hab ich den gleichen Flow mit ihr am Dienstag bei mir Zuhause gemacht. Eine komplette Privatstunde, das war auch eine Premiere für mich.

Das waren tolle Erfahrungen. Alle waren happy und das beste ist: es kamen direkt nach meiner Einladung zur nächsten Session in zwei Wochen wieder Zusagen: nicht nur „vielleicht“. Bestes Feedback.

Aber selbstkritisch bleibe ich dennoch: es war am Mittwoch in der größeren Gruppe noch nicht so wie ich es mir wünschen würde. Ich hatte mir zu viel vorgenommen, ich musste das Tempo des Flows doch ein wenig anpassen. Auch in der Sequenz an sich schlichen sich zwei kleine Patzer ein. Nicht schlimm, tut man halt so, als ob das so gewollt ist (dann sollte man aber auch das Wort „sorry“ nicht laut aussprechen 😆) und weiter geht es. Aber ich bin happy, es macht mir so viel Spaß.

Meditation

Tatsächlich sechs mal habe ich mir dafür Zeit genommen. Davon zwei mal auch am Abend vor dem Schlafen. Morgens bin ich manchmal einfach noch viel zu müde, das ist dann eher ein Kampf nicht im Sitzen einzuschlafen.

Ausdauer

Whoop, whooop… ich habe wieder Spaß am Laufen. Am Donnerstag hab ich mich mal wieder bei den Rheinpark Runners blicken lassen. Ich war viiiiel zu lange nicht da und es war so schön, Freunde wiederzusehen und mit neuen Gesichtern zu plaudern.
Das Laufen lief ganz gut: 10,7 km sind es gewesen und meine Pace war mit 6:12/km auch wieder etwas besser geworden.
Die Rheinpark Runners laufen immer donnerstags 19.30 Uhr ab dem Rheinpark die „große Brückenrunde“ (ca. 8,7 km) und plaudern dann oft noch ein wenig am Fortuna Büdchen, was direkt am Rhein steht.

Am Sonntagnachmittag hab ich die gleiche Runde nochmal alleine gemacht: dafür mit meiner neuen Garmin 735xt. Die Pace war etwas langsamer: in der Gruppe zieht man sich halt doch nochmal ein bisschen mehr.
Sonntagabend hab ich dann meinen Freund noch mit dem Rad begleitet als er noch 15 Trainingskilometer gesammelt hat.

Fazit: Ich bin zufrieden.

Ausblick

In der kommenden Woche möchte ich wieder zweimal Laufen gehen. Vielleicht schaffe ich es auch einmal auf das Rennrad am Wochenende. Ansonsten
wird der Fokus auf der Ausarbeitung der nächsten Session „Yoga im Park“ gehen und ich möchte wieder an meinem Problemfeldern Handstand und Kopfstand arbeiten. Das habe ich zuletzt völlig vernachlässigt, wobei der Kopfstand gegen die Wand am Samstag schon sehr gut klappte. Aber da gibt es noch viel zu tun.

WRITE A COMMENT